Solidarität mit den betrogenen Bauarbeitern der „Mall of Berlin“

Mall-of-shame-bannerSeit September 2014 geht eine Gruppe rumänischer Bauarbeiter in Berlin an die Öffentlichkeit, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Ihnen wird bis heute der Lohn für ihre Arbeit auf der neu eröffneten „Mall of Berlin“ vorenthalten. Die Kollegen, die regelmäßig bis zu zehn Stunden am Tag auf der Baustelle arbeiteten, fordern die Auszahlung der ausstehenden Löhne. In einer Petition erklären Unterstützer: „Die Subunternehmen ‚Metatec-Fundus GmbH & Co. KG‘ aus Berlin-Kreuzberg sowie ‚openmallmaster GmbH‘ aus Frankfurt am Main sind für die offenen Löhne verantwortlich, jedoch liegt die Hauptverantwortung für die Zustände auf der Baustelle beim Bauherrn der Mall, der ‚Fettchenhauer Controlling & Logistic GmbH‘, der Subverträge an diese Firmen vergeben hat,, und beim Investor, der ‚High Gain House Investments GmbH‘. Insbesondere diese letzten beiden fordern wir auf, dafür Sorge zu tragen, dass die ausstehenden Löhne gezahlt werden!“

Die rumänischen Arbeiter protestieren täglich vor der „Mall of Berlin“. Sie werden dabei von der FAU Berlin unterstützt, die auch über den Fortgang des Kampfes informiert. Das Institut für Syndikalismusforschung erklärt sich mit den rumänischen Bauarbeitern solidarisch und hat die folgende Solidaritätserklärung an die Bauarbeiter gesandt:

Dragi colegi,

Avem o mare admirație pentru lupta pe care o duceți. Capitaliștii fără scrupule v-au exploatat și refuză să vă plătească salariile pentru munca grea și îndelungată pe care ați depus-o la Mall-ul din Berlin, ce a devenit acum ”Mall-ul Rușinii”. Ați făcut acest lucru public, ați scos nedreptatea la lumină, vă apărați demnitatea și vă cereți salariile refuzate. Însă legea dă capitaliștilor multe posibilități de a se sustrage ei. Legea este făcută de ei. Ștefan Gheorghiu, neuitatul sindicalist și tâmplar, spunea din acest motiv: ”Capitalistul este viclean ca vulpea și nemilos ca lupul.” De aceea, muncitorii trebuie să fie uniți și să se ajute între ei.

Dragi colegi,

Institutul pentru Cercetarea Sindicalismului se declară solidar cu voi și cu lupta voastră. Vom face ceea ce ne stă în putere pentru a vă susține și a vă face cunoscute revendicările.

Bremen, 31.12.2014

Liebe Kollegen,

mit großer Sympathie verfolgen wir euren mutigen Kampf. Skrupellose Unternehmer haben euch ausgebeutet, um sich zu bereichern und verweigern euch die Zahlung des Lohns für eure harte und lange Arbeit auf der „Mall of Berlin“, die nun die „Mall of Shame“ ist. Ihr seid an die Öffentlichkeit getreten, um das Unrecht zu benennen, eure Würde zu verteidigen und den euch vorenthaltenen Lohn einzufordern. Doch die Gesetze bieten viele Schlupflöcher für die Kapitalisten. Es ist ihr System. Stefan Gheorghiu, der unvergessene Syndikalist und Zimmermann, sagte auch deswegen: „Die Kapitalisten sind listig wie ein Fuchs und grausam wie ein Wolf“. Deswegen müssen wir Arbeiter zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen.

Liebe Kollegen,

das Institut für Syndikalismusforschung erklärt sich mit euch und eurem gerechten Kampf solidarisch. Wir werden das in unserer Macht Stehende tun, um euch zu unterstützen und euren Kampf und eure Forderungen bekannt zu machen.

Bremen, 31.12.2014

Weitere Informationen zum Kampf der Bauarbeiter finden sich hier sowie auf der eigens eingerichteten Facebook-Seite.

Zur finanziellen Unterstützung der Bauarbeiter wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Alle notwendigen Angaben dazu finden sich hier.

Die Petition kann hier eingesehen und unterzeichnet werden.

Dieser Beitrag wurde unter Bauarbeiter, Berlin, Rumänien, Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.