Abel Paz Nummer 4!

„Hätte ich eine Pistole dabei gehabt, so bin ich sicher, dass Franco unter meinen Kugeln gestorben wäre.“

Die Autobiographie des Widerstandskämpfers Abel Paz

Im Verlag Edition AV ist der letzte Band der Lebenserinnerungen des Spanienkämpfers Abel Paz erschienen. Er umfasst etwa 500 Seiten und beschreibt das Leben des Widerstandskämpfers im Spanien Francos von 1942 bis 1954. Es ist hauptsächlich die Geschichte aus den Gefängnissen, denn lange blieb Abel Paz nicht in Freiheit. Nur zögerlich beschafften er und ein Mitkämpfer sich nach ihrem Grenzübertritt aus Frankreich in Barcelona eine Schusswaffe. Ohne je eine Aktion zu machen, allein mit der Überlebenssicherung als Illegale beschäftigt, kam ihnen die Polizei auf die Spur. Nach einem mehrjährigen Gefängnisaufenthalt bloß wegen des Verdachts auf Widerstandstätigkeiten kam er für nur knapp vier Monate als Funktionär (Verbindungsmann und Beauftragter für das Pressewesen) der anarcho-syndikalistischen Jugendorganisation in Madrid zum „Einsatz“. Es ging hauptsächlich nur darum, die illegale Organisation aufrechtzuerhalten. An Guerillaaktivitäten war Paz nicht beteiligt, kam dennoch abermals für einige Jahre in verschiedene Gefängnisse Spaniens. Als er zufällig die Möglichkeiten hatte, Franco auf offener Strasse zu erschießen, trug er seine Waffe nicht bei sich.

„Mindestens fünf Minuten lang hatte ich Franco etwa dreißig Meter vor mir. Ich war völlig verblüfft. Dort, direkt vor mir, stand der Tyrann, und ich konnte nichts tun, um das leidende Volk von ihm zu befreien. Hätte ich eine Pistole dabei gehabt, so bin ich sicher, dass Franco unter meinen Kugeln gestorben wäre.“

Er schildert sehr anschaulich die Widerstandsmöglichkeiten und Schwierigkeiten während der Diktatur, die Aufbauversuche der anarcho-syndikalistischen Bewegung, welche im Jahre 1946 allein in Barcelona über 30.000 Mitglieder in der „Confederacion nacional del Trabajo“ (CNT) verfügte. Es gab lokale Streiks und Aufstände (Bilbao), sowie in den Bergen aktive Guerillaeinheiten von Kommunisten und Anarcho-Syndikalisten. Mit Ende des Zweiten Weltkrieges gab es auch in Spanien Hoffnungen auf einen Abtritt Francos. Doch war die anarcho-syndikalistische Bewegung wie die Jahrzehnte zuvor auch, auf sich alleine gestellt. Nach seiner Entlassung wurde Paz als Delegierter der „Inlands-CNT“ zum in Paris stattfindenden Kongress der „Internationalen Arbeiter-Assoziation“ (IAA) entsandt, blieb in Frankreich und kehrte kurze Zeit später nur noch einmal kurz zurück. Allein die Beschreibung dieses IAA-Kongresses stellt ein wichtiges Zeitdokument dar. Die Gefängnisse Spaniens waren gefüllt mit einem großen Anteil politischer Gefangener, davon die meisten aus der CNT, der „Federacion Anarquista Iberica“ (FAI) und der anarcho-syndikalistischen Jugendbewegung. Paz beschreibt vor dem Hintergrund der nationalen und weltpolitischen Lage nicht nur die dortigen Zustände sehr genau, sondern auch die Möglichkeiten der Gefangenenorganisation, ihre Kontakte untereinander und die Möglichkeiten und Risiken des Widerstandes. Es mangelt trotz Schilderungen staatlicher Brutalitäten nicht an humoristischen Szenen, beispielsweise, wie die Entlassungsgespräche zwischen den gefangenen revolutionären Arbeitern mit den Gefängnispfarrern verliefen, denn letztere mussten bei vorzeitiger Entlassung ihre Zustimmung dazu geben, nicht ohne vorher die Bibelfestigkeit der Atheisten zu prüfen.

Ein bildungsarmer Gefängnispfarrer wollte wissen, wer ein zu prüfendes Buch ins Gefängnis geschmuggelt habe und blamierte sich dabei vor allen Häftlingen. Auf seine Frage, „von wem das Buch“ sei, hat er von einem schadenfrohen KAPO den Autoren statt den Namen des buchbesitzenden Häftlings genannt bekommen. Zornerfüllt und sehr erregt ließ er daraufhin zur Bestrafung einen gewissen „Miguel de Cervantes“ ausrufen.

Paz fasziniert als Schriftsteller, Historiker und Aktivist, welcher die komplizierten Zusammenhänge dieser Epoche auf Mikro- und Makroebene flüssig zu veranschaulichen und zu analysieren weiss. Das gilt für alle vier Bände seiner Autobiographie!

Helge Döhring (Bremen)

Aus: „Direkte Aktion“, Nr. 201 (September/Oktober 2010)

Bisher erschienen

Abel Paz: Feigenkakteen und Skorpione. Eine Biographie (1921-1936), Lich 2007

Abel Paz: Anarchist mit Don Quichottes Idealen. 2. Teil der Biographie. Besprechung: Reiner Ausdruck des Klassenkampfes

Abel Paz: Im Nebel der Niederlage. 3. Teil der Biographie.

Verlags-Info: Abel Paz: Am Fuß der Mauer. Widerstand und Gefängnis

Eine Biographie (1942-1954)

Jeden Augenblick erwartete ich den tödlichen Moment, doch meine Mörder fanden scheinbar keinen geeigneten Ort und gingen weiter. Keiner sprach. Nur Stille, Sterne und der Mond und das Gras, auf das wir traten. Sonst nichts. Plötzlich wurde mir signalisiert, in die Knie zu gehen. Sie zwangen mich dazu. Ich kniete mich hin. Ich sah den Mond an und wartete ab. In meinem Nacken spürte ich den Lauf einer Pistole, die Kugel im Patronenlager und …

ISBN 978-3-86841-033-4 – 493 Seiten – 19,50 €

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Besprechungen, Biographie, CNT, Exil, Neuerscheinungen, Paz-Abel, Spanien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.